Autonome Musikinstrumente

Orchester mit autonom spielenden Instrumenten

Das Semesterprojekt beinhaltete die Entwicklung eines autonomen Rhytmusinstrumentes, das angeleitet von einem Taktgeber eigenständig seine Rolle in einem Instrumentalensemble übernimmt. 

 

Um das harmonische Zusammenspiel eines Orchesters zu erreichen wurde anfangs mit allen Gruppen zusammengearbeitet. Unsere Gruppe hat sich dazu entschieden die hohen Töne mit dem Anschlagen von verschiedenen Klangkörpern zu erzeugen. 

 

Anfangs hatten wir die Idee einen rotierenden Motor mit einem Schlagstab zu erweitern um verschiedene Klangkörper damit anzuschlagen. Die erste Herausforderung bestand darin, den Motor auf den Lichtimpuls vom Fotowiderstand reagieren zu lassen. Die Programmierung wurde mehrfach verändert um weitere Motoren mit Klangkörpern zu verbinden. 

 

Während der Konstruktion entschieden wir uns für vier Vibrationsmotoren, die an einem Kunststoffbehälter, einer Blechdose, einer Blechröhre und an einer Schelle  vibrieren. Zusätzlich schlug ein Schwenkarm, der an einem Servomotor befestigt war, an ein Glockenspiel. Die unterschiedlichen Klangkörper wurden auf einer weiß gestrichenen Holzplatte befestigt. Die Programmierung unterstützte die Reihenfolge der Klangerzeugung. 

 

Der Taktgeber war ein umgebauter Plattenspieler, das Verlegen der auf der Platte befindenden Holzdübel sorgte für andere Lichtimpulse und somit auch für einen anderen Takt. 

 

 

Das kinderleichte Bedienen des Taktgebers, sorgte auch für den ein oder anderen Besucher der Ausstellung für ein neues Klangerlebnis.