tempestools

Ein Navigationssystem zum Umsegeln von Gewittern

Projektbeschreibung - tempestools

Analysephase

In der Analysephase geht es darum in kurzer Zeit sich so in den Themenbereich einzufinden, als ob man schon sein Leben lange in der Materie unterwegs ist. Deshalb ist es wichtig alle Informationen aufzunehmen die man bekommt. Eine Recherche in alle Richtungen.

Es wurde ein Logbuch angelegt, um alle Recherche-Ergebnisse, Erkenntnis- se, Notizen oder Sonstiges festzuhalten. So hat man am Ende des Projekts einen guten Rückblick und währenddessen einen geordneten Überblick über den aktuellen Stand des Projektverlaufs. Somit sieht man immer was die nächsten Schritte sind um sein Ziel wie gewollt zu erreichen.

Ein Steuermann auf offener See braucht eine Navigation für Langstreckenturns um gefährliche Wetterlagen mit einer möglichst sicheren Ausweichrute zu umfahren.
zum Beispiel Brainstorming anwenden. Wir entschieden uns für die „Crazy 8“.  Ziel ist das Produzieren von möglichst vielen Ideen. An- schließend werden die Ideenvorschläge strukturiert und Ähnliches möglichst zusammengefasst. Aus dieser Menge an Ideen werden die vielversprechendsten bezüglich Attraktivität, Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit ausgesucht. Aufgrund der Orientierung am Menschen ist Attraktivität etwas stärker zu gewichten als Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit. Es entstehen Lösungsansätze an die man noch garnicht gedacht hat und aus denen man einiges machen kann. 
 

 

Synthesephase

In der Synthesephase wer- den nun alle Informationen aus der Analysephase kategorisiert, aussortiert und Zusammenhänge hergestellt, so dass alle Aspekte und Möglichkeiten betrachtet und neue Zusammenhänge festgestellt werden.

Mit Hilfe von farbigen „Post it`s“ wird eine übersichtliche Strukturierung aller Informationen dargestellt. Nun werden sie nach Zusammengehörigkeit aufgeklebt und neu umgeordnet. Hierbei werden Berührungspunkte sichtbar. 

 

PROBLEMSTELLUNG:

Ein Steuermann auf offener See braucht eine Navigation für Langstreckenturns um gefährliche Wetterlagen mit einer möglichst sicheren Ausweichrute zu umfahren. 

 

Ideation

Nun erfolgt die Ideengenerierung. Hierfür kann man prinzipiell jede beliebige Kreativitätstechnik wie zum Beispiel Brainstorming anwenden. Wir entschieden uns für die „Crazy 8“. Ziel ist das Produzieren von möglichst vielen Ideen. Anschließend werden die Ideenvorschläge strukturiert und Ähnliches möglichst zusammengefasst. Aus dieser Menge an Ideen wer- den die vielversprechendsten bezüglich Attraktivität, Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit ausgesucht. Aufgrund der Orientierung am Menschen ist Attraktivität etwas stärker zu gewichten als Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit. Es entstehen Lösungsansätze an die man noch garnicht gedacht hat und aus denen man einiges machen kann. 

 

Entwurf

Der nächste Punkt war es, festzulegen welche Informationen übermittelt werden sollen.

Wir entschieden uns für:

  1. Wo beendet sich ein Unwetter.
  2. Wie weit ist das Unwetter von mir entfernt bzw. wie dringend sollte ich meinen Kurs wechseln.
  3. Um wie viel Grad muss ich mein Steuerrad wen- den damit ich die optimale Richtung fahre.

Nachdem wir uns für diese 3 Informationen entschieden hatten ging es darum uns zu überlegen wie diese Dargestellt werden sollen. 


Prototyping

Nun geht es darum, die ausgewählten Ideen schnell anhand von Prototypen auszuprobieren. Prototypen können viele verschiedene Formen an- nehmen: vom Papiermodell über ein Rollenspiel bis hin zu Storytelling. Es geht da- rum, die Idee zu verstehen und weiterzuentwickeln.

Wir entschieden uns dafür verschieden Szenarien zu programmieren. Hierbei bedienten wir uns an der jQuery Library.

jQuery ist eine JavaScript Bibliothek, die Funktionen zur DOM-Navigation- und Manipulation zur Verfügung stellt (DOM ist eine Schnitt- stelle für den Zugriff auf HTML - Dokumente). Des- weiteren bietet das Frame- work elegante und leicht verständliche Funktionen für animierte Effekte, Ajax und Event-Handling. 


Future Ideation

Als Idee für die Zukunft oder den nächsten Schritt haben wir uns gedacht es wäre von Vorteil, wenn der Steuermann nicht immer am Steuer und an den Geräten stehen muss um die Mitteilung der Navigationssystem nicht zu verpassen. So kamen wir auf die Idee, dass er ein Signalgeber am Körper trägt.

In Form einer Uhr zum Beispiel.

Die Funktion soll sein, dass sobald es ein Unwetter registriert, die Gewitterdringlichkeit am Armband als Vibration oder als Sound spürbar gemacht wird.